Integration und Inklusion im Reitstall

12. Juni 2018

Integration und Inklusion im Reitstall
Münsinger Dreifürstensteinschüler feiern im Reitverein Würtingen ihr Schulfest

Bereits zum neunten Mal feierten die körperlich und motorisch eingeschränkten Schüler der Dreifürstensteinschule ihr Schulfest im Reit- und Fahrverein Würtingen und setzten somit die Tradition der gelebten Inklusion in Form ihres jährlichen Schulfestes fort.

„Jetzt führen wir das Schulfest bereits seit so vielen Jahren durch und dennoch bin ich immer wieder aufs Neue berührt, wie Inklusion und Integration im täglichen Miteinander funktionieren können, wenn man sich nur Mühe gibt und ein bisschen anstrengt.“, erzählt Tina Kaiser, stellvertretende Schulleiterin an der Dreifürstensteinschule und Vorstand im Würtinger Reitverein.

Und wie viel Mühe und Anstrengungen die Organisatoren auf sich genommen hatten, konnte man auch wieder bei der Durchführung des Schulfestes letzten Dienstag sehen. Die Vorbereitungen hatten einen Tag vorher am Montag Nachmittag und Abend begonnen. Tische und Bänke wurden aufgebaut und das Heulager des Reitvereins für das beliebte Heukino vorbereitet. Den einzigen Unsicherheitsfaktor stellte das Wetter dar: noch am Montag war nicht sicher, ob es am Dienstag trocken bleiben würde, doch das Wetter spielte bestens mit und bei strahlendem Sonnenschein wurde ab 10:00 Uhr gefeiert.

Rund um den Reitverein standen dichtgedrängt die Busse der KBF. Über fünfzig Kinder und Jugendliche waren mit Lehrern und Betreuern zu Gast. 20 Kinder und Jugendliche des Würtinger Reitvereins hatten extra für diesen Tag schulfrei bekommen. Sie waren es auch, die die Begrüßung der Gäste und Teilnehmer vornahmen und die in der Reithalle beim Spiel- und Spaßprogramm zusammen mit den Neuntklässlern der GWRS Würtingen die Betreuung der einzelnen Mitmachstationen übernahmen. Vom integrativen, gemischten Seilziehen, über Dosenwerfen, einen Fühlparcours bis hin zu einem Hindernisparcours mit Wasserbomben wurde den Schülerinnen und Schülern viel geboten. Die Kinder mit Behinderung bekamen so die Möglichkeit, gemeinsam mit nicht behinderten Kindern und Jugendlichen sportlich im Rahmen ihrer Möglichkeiten aktiv zu sein. Hemmschwellen wurden abgebaut und ein selbstverständlicher, normaler Umgang miteinander gelebt. Neu in diesem Jahr war die Bastelstation: Es galt echte Hufeisen zu verzieren und als Andenken mitzunehmen; ein Erlebnis für jeden. Zum Abschluss des Schulfestes gab es noch eine Reitvorführung des Reitvereins. In diesem Jahr standen Dressurübungen und Springeinlagen ohne Sattel (aber natürlich mit Reithelm) an, welche mit großem Beifall gewürdigt wurden.

Durch die Zusammenarbeit mit der örtlichen Grund- und Hauptschule wurde eine weitere Schule mit eingebunden. Die Neuntklässler der GWRS Würtingen hatten ein tolles Salatbuffet hergerichtet, so dass alle gemeinsam Mittagessen konnten.

„Der Aufwand für so ein Schulfest ist nicht zu unterschätzen, aber für uns und unsere Schülerinnen und Schüler ist das einfach das Highlight des Jahres.“, fasst Tina Kaiser diesen Tag zusammen. „Ohne Leistungsdruck gemeinsam Spaß zu haben, neue Kontakte zu knüpfen und nicht zuletzt Vorurteile und Berührungsängste abzubauen; dafür lohnt sich jede Mühe.“ Nächstes Jahr findet das Jubiläum des Schulfestes statt: das Zehnjährige. „Wir freuen uns heute schon auf das Lachen unserer Schülerinnen und Schüler und den unbeschwerten und normalen Umgang miteinander.“

„Auf dem Pferd hat jeder 4 Beine“: Unter diesem Motto kooperiert der Reit- und Fahrverein Würtingen seit dem Jahr 2005 mit der Dreifürstensteinschule in Münsingen. Die Dreifürstensteinschule ist ein sonderpädagogisches Bildungs- und Beratungszentrum mit dem Förderschwerpunkt körperliche und motorische Entwicklung. Der Reitverein und die Schule betreiben das Kooperationsprojekt »Therapeutisches Reiten« für die körperbehinderten und motorisch eingeschränkten Münsinger Schüler. 2009 wurde das Projekt von Bundeskanzlerin Merkel ausgezeichnet.